Sonntag, 21. Dezember 2008

Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer

Erstaunlich, wie wenig Worte notwendig sind, um Leidenschaft zu entfachen. Sie müssen nur richtig gewählt sein und zur rechten Zeit kommen. Bei Leo Leike landen irrtümlich E-Mails einer ihm unbekannten Emmi Rothner. Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Und weil sich Emmi von ihm angezogen fühlt, schreibt sie zurück. Bald gibt Leo zu: "Ich interessiere mich wahnsinnig für Sie, liebe Emmi. Ich weiß aber auch, wie absurd dieses Interesse ist." Und wenig später gesteht Emmi: "Es sind Ihre Zeilen und meine Reime darauf: die ergeben so in etwa einen Mann, wie ich mir plötzlich vorstelle, daß es sein kann, daß es so jemanden wirklich gibt." Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann es zum ersten persönlichen Treffen kommt, aber diese Frage wühlt beide so sehr auf, daß sie die Antwort lieber noch eine Weile hinauszögern. Außerdem ist Emmi glücklich verheiratet. Und Leo verdaut gerade eine gescheiterte Beziehung. Und überhaupt: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?



Meine Meinung: * * * * *
Eigentlich möchte Emmi nur ein Zeitschriften-Abo kündigen, aber durch einen klitzekleinen falschen Buchstaben in der Email-Adresse landet ihre Mail bei Leo. Anfangs amüsiert, später dann interessiert, schreiben sich die beiden dann über ein Jahr lang Mails, teilweise im Stunden- ja sogar im Minutentakt. Ich habe mir dieses Buch gemütlich vorlesen lassen. Andrea Sawatzki und Christian Berkel als Sprecher waren eine gute Wahl. Die beiden bringen sehr viele Emotionen in die gegenseitigen Mails. Man könnte meinen, ein Roman, der ganz aus gegenseitigen, elektronischen Briefen besteht, sei langweilig, aber weit gefehlt.
Diese moderne Kommunikationsform erweist sich als sehr vielseitig. Die Mails sind teils romantisch, teils witzig, nachdenklich und tiefgründig. Das Ende fand ich erst überraschend, aber es ist meiner Meinung nach ein gutes Ende, vielleicht das einzig machbare, und auch hier spielt wieder ein kleiner Buchstabe eine große Rolle..... Dieses wunderbare Hörbuch kann ich nur empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen